Über uns

Eltern sowie Schülerinnen und Schüler haben ein Recht auf wertebildenden und nicht-konfessionellen Unterricht: Werte und Normen.

Als Schulfach erfüllt »Werte und Normen« eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe: Hier werden grundlegende Wertevorstellungen vermittelt, die für ein demokratisches, tolerantes und aufgeklärtes Zusammenleben aller Kulturen, Religionen und Weltanschauungen unabdingbar sind (siehe: § 2 des Niedersächsischen Schulgesetzes).

Im Fach »Werte und Normen« werden nicht nur ethische und gesellschaftspolitisch relevante Fragestellungen reflektiert, sondern auch dezidiert religionskundliche Inhalte vermittelt. Das Fach leistet somit einen eminenten Beitrag zu einem interreligiösen und interkulturellen Dialog. Der Unterricht im Fach »Werte und Normen« sollte stets die positive und selbststärkende Persönlichkeitsentwicklung des einzelnen Schülers im Blick haben.

Der Fachverband Werte und Normen – Ethische und Humanistische Bildung in Niedersachsen e.V. kooperiert eng mit dem Humanistischen Verband Deutschlands – Niedersachsen. Wir haben uns gemeinsam als Ziel gesetzt, eine Alternative zum Religionsunterricht an den Grundschulen zu etablieren bzw. inhaltlich mit zu gestalten. Diese Alternative ist das Fach »Werte und Normen«.

Wir machen uns dafür stark, dass die unsere Gesellschaft tragenden Wertevorstellungen unabhängig von religiösen Überzeugungen vermittelt werden. Damit geht auch einher, dass im Unterricht »Werte und Normen« keine Religion als die einzig richtige dargestellt wird und neutral über alle Weltanschauungen, Religionen sowie philosophische Glücksvorstellungen und humanistische Lebenskonzepte informiert wird.

Darüber hinaus bietet das Fach »Werte und Normen« allen Schülerinnen und Schülern auf der Grundlage ethischer Reflexionen, philosophischer Fragestellungen sowie gesellschaftspolitischer Themen die Grundlage für eine auf Selbstwert gerichtete Entwicklung der eigenen, individuellen Persönlichkeit.